Zugehörige Begriffe

Abwertung
Ausgrenzung

Während ein bedingtes Selbstwert­gefühl von austauschbaren Faktoren getragen wird, ist ein unbedingtes in der Kenntnis des eigenen Wesens verwurzelt.

Eigentlich ist der Begriff Mobbing seinerseits ein Werkzeug der Abwertung: weil er Konfliktgegner beiläufig als Pöbel bezeichnet.

Nur wer selbst abwertet, riskiert sich durch Abwertung von außen tatsächlich abgewertet zu fühlen.

Mobbing


  1. Begriffsbestimmung
  2. Soziale Felder der Abwertung
    1. 2.1. Arbeitswelt
    2. 2.2. Schule
    3. 2.3. Internet
    4. 2.4. Familie
    5. 2.5. Politik
    6. 2.6. Glaubensgemeinschaften
    7. 2.7. Medien
  3. Medizinische Bedeutung
  4. Psychologische Grundlagen
    1. 4.1. Typische Opfer
    2. 4.2. Typische Täter
  5. Lösungen
    1. 5.1. Passive Ansätze
    2. 5.2. Aktive Ansätze

1. Begriffsbestimmung

Als Mobbing bezeichnet man abwertendes und feindseliges Verhalten gegenüber Mitgliedern sozialer Gemeinschaften. Der Begriff geht auf das englische Verb to mob = anpöbeln, bedrängen zurück. Dazu gehört the mob = der Pöbel. Verb und Hauptwort entstammen der lateinischen Wurzel mobilis = beweglich.

Die Beweglichkeit, die die Sprache bei der Prägung des Begriffs beschrieb, bezog sich auf das vordergründige Verhalten des Mobs. Mob nennt man Menschen­gruppen, die auf Straßen unterwegs sind; gelenkt von Sensationen, Manipulation und Affekten, deren Unfrieden regelhaft mit emotionaler Heimatlosigkeit zu tun hat.

Aus der Unzufriedenheit mit der eigenen Existenz heraus ist der Mob bereit, seinen Unmut an Unterlegenen auszulassen.

Vom peuple sein und Pöbel sagen

Das Wort Pöbel ist dem französischen peuple = Volk entlehnt. Zu einer Zeit, als der deutsche Adel seinen Stand durch den Gebrauch der französischen Sprache unterstrich, wurde aus dem wertneutralen peuple das abschätzige Pöbel. Die französisch parlierende Baroness aus Hessisch-Kleinmünster betrachtete ihre Untertanen als gesichtlose Masse, deren Individualität sie keiner Benennung wert empfand. Da dem eine Entwertung inneliegt, ist die Bildung des Begriffs Pöbel selbst eine Pöbelei. Gleiches gilt für das Wort Mob. Auch dem Mitglied des Mobs auf der Kensington Road wird Individualität im Begriff Mob aberkannt.

2. Soziale Felder der Abwertung

Die Abwertung anderer ist älter als die Sprache. Schon auf dem Affenfelsen saßen unglückselige Kreaturen, die dem Unmut der Stärkeren auch ohne besonderen Anlass als Zielscheibe dienten. Vom Affenfelsen aus hat die Kulturentwicklung das Werkzeug zur Druckentlastung auf Kosten Dritter in sämtliche Bereiche der sozialen Ordnung getragen. Es wirkt besonders dort, wo man sich der Gegenwart anderer schlecht entziehen kann.

2.1. Arbeitswelt

Mobbing in der Arbeitswelt

Der Begriff Mobbing wird vor allem zur Beschreibung von Missständen in der Arbeitswelt verwendet. Er benennt Verhaltensmuster, die die Ausgrenzung oder Herabsetzung von Gruppenmitgliedern betreiben.

Formen des Mobbings

Mobbing in der Schule

2.2. Schule

Selbstverständlich ist ausgrenzendes Verhalten nicht auf die Arbeitswelt beschränkt. Eine große Rolle spielt Mobbing in der Schule. Kinder und Jugendliche werden besonders leicht Täter oder Opfer wechselseitiger Abwertungen, weil ihre alters­entsprechenden psychologischen Muster die Bedingungen dazu erfüllen.

Für Kinder und Jugendliche ist Zugehörigkeit wichtiger als für Erwachsene. Weder ihre Fähigkeit zur Wahrnehmung eigener Motive noch ihr Einfühlungsvermögen in die Erlebnisweise anderer ist voll entwickeltWohlgemerkt:
Auch bei Erwachsenen ist das Einfühlungsvermögen oder die Einfühlungsbereitschaft in das Erleben anderer oft rudimentär. Während das Defizit beim Erwachsenen aber als Retardierung der seelischen Entwicklung aufgefasst werden kann, ist der Mangel beim Kind entwicklungspsychologisch angemessen.
. Daraus ergeben sich Besonderheiten, die Mobbing in der Schule bahnen.

Besonderheiten von Kindern

2.3. Internet

Mobbing im Internet

Mit der Einführung sozialer Netzwerke im Internet hat das Mobbing eine neue PlattformWie gut der Begriff doch im doppelten Sinne passt... bekommen. Feindseligkeiten, die als gesprochenes Wort in der Vergangenheit verschwänden, bekommen in Foren und Blogs beständige Gegenwart, sodass ihre kränkende Absicht dauerhaft und für alle sichtbar bleibt.

Je größer die Bedeutung sozialer Netzwerke für die Gestaltung von Freund- und Liebschaften ist, desto größer sind die Gefahren des Cyber-Mobbings.

Formen des Cyber-Mobbings

2.4. Familie

Mobbing in der Familie

Abwertungen sind ein grundsätzliches Problem des zwischen­menschlichen Bezugs. Daher droht die Gefahr, gemobbt zu werden, nicht nur in Arbeitswelt, Schule und Internet. Sämtliche Register des Mobbings, angefangen beim Entzug von Zuwendung und Bestätigung bis hin zu emo­tionaler Erpressung, verbaler Erniedrigung und Gewalttätigkeit werden auch im Familienkreis gezogen. Als soziologische Ursache dafür sind hierarchische Gesellschaftsstrukturen und theologische Vorgaben mitverantwortlich.

Die psychologische Kernursache liegt in der Struktur der menschlichen Existenz. Man hat als Person zu leben. Als Person hat man die eigenen Belange zu besorgen. Als Anwalt der eigenen Belange bündelt das Individuum seinen bewussten Horizont auf egozentrische Interessen. Bei der Vertretung dieser Interessen übersieht es schnell, dass seine Existenz tief mit der der anderen verzahnt ist; und auch das Wohl des Anderen daher zum Eigeninteresse des Einzelnen gehört.

Familiäre Risiken

Familiäre Kommunikationsmuster, die gezielt oder fahrlässig Abwertung und Ausgrenzung betreiben, haben weitreichende Folgen. Gerade für Kinder sind Bindungen zur Familie schicksalhaft. Sie können sich dem Einfluss entwertender Botschaften kaum entziehen. Die Verinnerlichung solcher Botschaften bildet eine wesentliche Grundlage neurotischer Störungen. Da neurotische Störungen Mobbing auch jenseits der Familie begünstigen, beugen gesunde familiäre Beziehungen der Gefahr vor, andernorts Opfer oder Täter zu werden.

2.5. Politik

Mobbing in der Politik

In der repräsentativen Demokratie gehört Mobbing zur Tagesordnung. Mitglieder unterschiedlicher Parteien haben nur wenig Skrupel, den politischen Gegner abzuwerten, wenn es darum geht, die eigenen Chancen zu verbessern. Und darum geht es ständig.

Formen politischen Mobbings

Mobbing ist in der repräsentativen Demokratie selbstverständlich. Allerdings gilt es dort nicht als Mobbing, sondern als achtbarer Ausdruck kämpferischen Engagements und einer lebendigen politischen Kultur. Die Gemobbten lassen Abwertungen kaum je sichtbar an sich heran. Meist gehen sie zum Gegenmobbing über. Der Schaden des politischen Mobbings ist beträchtlich. Es führt zu einer Polarisierung der Standpunkte und zu einem Verfehlen der solidarischen Mitte.

Die Praxis der wechselseitigen Entwertung in der indirekten Demokratie...

Mobbing in der Religion

2.6. Glaubensgemeinschaften

In vielen Glaubensgemeinschaften ist die Abwertung Anders­denkender so fest verankert, dass diese Gemeinschaften ohne die immanente Abwertung Gruppenfremder den Zusammenhalt verlören. Das gilt vor allem für konfessionell-religiöse Gruppen der abrahamitischen Tradition. Gruppenfremde werden dort ebenso programmatisch entwertet wie Abweichler in den eigenen Reihen.

Eine andere Form systematischer Abwertung betreibt das hinduistische Kastensystem. Es weist großen Teilen der Bevölkerung per Geburt niedrige soziale Ränge zu, die im Alltag Benachteiligungen und Entwertungen begründen.

2.7. Medien

Engagierte Berichterstattung... Als das wird so mancher Redakteur beim Rundfunk seine Parteilichkeit verklären, mit der er über politische Außenseiter oder Bevölkerungs­gruppen spricht, die von Staats wegen erwünschten Meinungen widersprechen. In jüngster Zeit hat solcherlei Engagement neue Gipfel der Einseitigkeit erstürmt; vor allem im Zusammenhang mit einer Zuwanderungspolitik, die den tiefsten gesellschaftlichen Graben seit dem zweiten Weltkrieg aufgerissen hat. Selbst bei Sendern, denen einst Ausgewogenheit am Herzen lag, ist das Engagement zuweilen kaum von pauschaler Propaganda für die Politik ihrer Obrigkeit und der begleitenden Abwertung jener zu unterscheiden, die andersartige Sichtweisen zum Ausdruck bringen.

Die eigene Parteilichkeit der medial Diffamierten wird durch das mediale Mobbing weiter angestachelt. Niemand, dem der Zugang zu öffentlich-rechtlichen Sprachrohren fehlt, sitzt gerne vor dem Bildschirm und hört, dass er als Ausgegrenzter, ja als moralisch Aussätziger, zu gelten hat, weil er keine systemkonforme Meinung vertritt und Probleme sieht, die aus Sicht der Redakteure zu vernachlässigen sind; oder gar nicht existieren. Zu hoffen ist, dass die Herausgemobbten über genügend Selbstwertgefühl verfügen, um in der Wut nicht das Kind mit dem Bad auszuschütten.

3. Medizinische Bedeutung

Das Grundmuster des Mobbings ist Abwertung und Ausgrenzung. Ausgrenzung ist verweigerte Zugehörigkeit und greift daher tief ins Gleichgewicht fundamentaler seelischer Bedürfnisse ein. Seelische und psychosomatische Gesundheit ist nur für Personen möglich, die sich angenommen und wertgeschätzt fühlen. Nur psychologisch sehr reife Menschen nehmen sich selbst so unbefangen an, dass sie für Abwertungen von außen unempfänglich sind.

Da fast jeder auf die Einbettung in soziale Strukturen angewiesen ist, kann grundsätzlich jeder durch Abwertung und Ausgrenzung psychisch erkranken; es sei denn, er hat sich durch die vollständige Identifikation mit sich selbst dagegen gewappnet. Aber wer hat das schon?

Gesundheitliche Folgen unbewältigten Mobbings

Erlebte Abwertung kann fast jedes seelische Symptom auslösen oder verstärken.

Psychische Symptome, bei denen Abwertungen keine Rolle spielen, sind in der Regel organischer Natur. Dazu gehören:

In der ärztlichen Praxis haben Erkrankungen, die durch Mobbing mitverursacht werden eine große Bedeutung. Der Einfluss abwertender Kommunikationsmuster auf funktionale Störungen der körperlichen und seelischen Gesundheit wird unterschätzt. Abwertungen sind so allgegenwärtig, dass sie oft als unausweichliche Normalität hingenommen werden. Ihr kränkender Einfluss wird dadurch nicht behoben.

4. Psychologische Grundlagen

Zum Verständnis der Psychologie des Mobbings lohnt es, sich die Bedeutung des Begriffs ins Gedächtnis zu rufen. Mobbing entstammt der lateinischen Wurzel mobilis.

Somit hat Mobbing etwas mit Beweglichkeit zu tun, jedoch nicht mit Beweglichkeit im positiven Sinne, sondern mit der, die im Wesen jenes Mobs zum Ausdruck kommt, der gelenkt von Affekten und Verführung unterwegs ist. Die Beweglichkeit, die hier anklingt, ist keine Folge selbständiger Mobilität, sondern Resultat innerer Haltlosigkeit. Diese Haltlosigkeit ist es, die Menschen bevorzugt zu Opfern oder Tätern des Mobbing macht.

Halt und Haltlosigkeit / Abwertung und Ausgrenzung

Haltlosigkeit ist eine Folge fehlender Verankerung an einem Wert. Halt kann sowohl an einem ideellen Wertesystem als auch durch Identifikation mit der eigenen Subjektivität gefunden werden. Sozialer Status und Besitz können ebenfalls Halt bieten. Der Grad der Unverlierbarkeit des Wertes, an dem festgehalten wird, bestimmt die Stabilität des Selbstwertgefühls, das darauf aufbaut.

Der Halt an Status und Besitz betrifft nicht nur "die da oben". In jedem Verein, in jedem Freundeskreis und Arbeitsteam gibt es Zugehörigkeiten, Ränge und Besitzverhältnisse, die unter Umständen mit harten Bandagen verteidigt werden.

Bedingtes und unbedingtes Selbstwertgefühl

Ein Selbstwertgefühl ist bedingt, wenn es durch objektivierbare Faktoren getragen wird. Objektivierbar sind Status, Besitz, Gruppenmitgliedschaft und ideelles Wertesystem.

Ein Selbstwertgefühl ist unbedingt, wenn es in einem unbedingten Faktor verwurzelt ist. Unbedingt ist Subjektivität an sich.

4.1. Typische Opfer

Bestimmte Persönlichkeitsstrukturen erhöhen das Risiko, Zielscheibe von Abwertungen zu werden. Dazu gehören vor allem Persönlichkeiten, deren Selbstwertgefühl von der Bestätigung durch andere abhängt, die sich bei Konflikten zurückziehen... oder die übermäßig ansprüchlich sind. Genannt werden können...

Mobbing und Krankschreibung
Ein vielschichtiges Thema

Der Begriff Mobbing unterstellt ein grundsätzlich asymmetrisches Verhältnis. Der Gemobbte ist Opfer, sein Widersacher Täter. Oft sind die Verhältnisse so, dass dieses Bild gilt und eine Krankschreibung als heilender Ansatz sinnvoll ist.

Zuweilen ist es jedoch kompliziert. So mancher Gemobbte trägt selbst zur Eskalation des Konfliktes bei; nicht nur indem er sich aus lauter Ängstlichkeit in sozialen Gemeinschaften schlecht platziert, sondern auch weil er Ansprüche ans Umfeld stellt, über deren Realitätssinn keine Einigkeit besteht. Zuweilen entspricht der Wunsch nach Krankschreibung keiner medizinischen Notwendigkeit, sondern ist eine Waffe des Opfers, durch die es sich an Widersachern rächen will. Dann ist nicht klar, wer eigentlich der Gemobbte ist.

Nicht selten werden Gemobbte wegen häufiger Fehlzeiten gemobbt. Ob berechtigtMobbing ist natürlich nie berechtigt. Mit berechtigt ist der Eindruck des Umfelds gemeint, dass das Opfer die Möglichkeit der Krankschreibung ausnützt. oder nicht, sei dahin gestellt. Eine Krankschreibung wegen Mobbings schüttet hier womöglich Öl ins Feuer.

Abhängige, depressive und vermeidende Persönlichkeiten gehen oft den unteren Weg. Durch diese Nachgiebigkeit verschaffen sie sich einen problematischen Ruf. Da sie um die offensive Klärung von Konflikten grundsätzlich einen Bogen machen, fehlt ihnen in den Augen anderer der Biss, der diese davor abschreckt, ihren Unmut beliebig an ihnen auszulassen. Mit denen, die immer nett und lieb sind, kann man eben alles machen. So werden übermäßig anpassungsbereite Persönlich­keiten einerseits zur Zielscheibe von Aggressionen, die ihnen eigentlich gar nicht gelten und sie sind andererseits wehrlos den übergriffigen Ansprüchen solcher Zeitgenossen ausgesetzt, die Grenzen nur beachten, wenn dort geschossen wird.

Die schizoide Persönlichkeit sendet darüber hinaus Signale ans Umfeld, das dieses möglicherweise als Zurückweisung deutet. Die Grenzen, die der Schizoide anderen zum Selbstschutz setzt, reizen die aus seinem Leben Ausgegrenzten, je nach deren eigener Persönlichkeitsstruktur, zum Angriff. So kann die Lage eskalieren, und da der Schizoide eben schizoid ist, kann er nur selten auf den Beistand Verbündeter bauen, wenn er allein im Schussfeld steht.

Histrionische und narzisstische Persönlichkeiten haben ständig Hunger auf Anerkennung. Statt still auf Sättigung zu warten, ist ihr Hunger oft fordernd-aggressiv. Das kann bei einem starken Umfeld oder bei einem Kollegenkreis, der in der Not zusammenhält, zu einer Abwehr führen, die in Abwertung umschlägt.

Die paranoide Persönlichkeit ist stets bereit, dem Umfeld böse Absichten zuzuschreiben. Selbst wenn ihre Empfindlichkeit damit nicht selten Böses erspürt, das andere gar nicht bemerken, ist ihr Urteil oft ungerecht. Es übersieht die eigene Bosheit, die im selbstgerechten Hinweis auf jede noch so leise Bosheit anderer zum Ausdruck kommt. So kann die Vorwurfslust des Paranoiden bei einem wehrhaften Umfeld auf genau die Ablehnung stoßen, die der Paranoide dann erst recht als feindselig empfindet. Ob er das zurecht empfindet oder nur erst recht, ist für Außenstehende, von denen er die Bestätigung seines Eindrucks erwartet, schwer zu entscheiden.

Passive Aggression

Passive Aggression ist ein wichtiges Werkzeug des Mobbings.

Personen, die offene Konflikte vermeiden und daher rasch zu Opfern werden, nutzen passive Aggression gehäuft als Mittel der Abwehr. Legion heißt die Zahl der Gemobb­ten, die zum passiv-aggressiven Gegenmobbing schreiten... und ihre Arbeitskraft nach einer als unan­nehmbar eingestuften Kränkung monate­lang der Arbeitswelt vorenthalten. Per Krank­schreibung bestraft der Gekränkte das verlas­sene Umfeld durch Arbeitsüberlastung ohne Lohnausgleich.

Die passiv-aggressive Persönlichkeit wird zum einen durch ihr ausweichendes Verhalten Opfer fremder Aggression, zum anderen wird sie durch die unterschwellig aggressive Komponente ihres Verhaltens rasch zum Täter. Leicht schaukelt sich ein Wechselspiel beider Komponenten auf.

4.2. Typische Täter

Während jeder Mobbing zum Opfer fallen kann, riskiert nicht jeder, Täter zu werden. An der Abwertung anderer kann nur der ein Interesse haben, der unter Selbstwertzweifeln leidet. Wer sich seines Wertes sicher ist, kann von der Abwertung anderer nicht profitieren. Im Gegenteil: Die Entwertung anderer ist ihm ein Dorn im Auge.

Typische Opfer und typische Täter des Mobbings haben im Grundsatz das gleiche Problem. Es fehlt ihnen an der Wertschätzung des eigenen SelbstEs geht wohlgemerkt um die Wertschätzung des eigenen Selbst, nicht der eigenen Person. So ist die narzisstische Persönlichkeit vom Wert der eigenen Person zutiefst überzeugt. Den Wert ihrer selbst kennt sie nicht..

Während die Mehrzahl der Opfer vorwiegend defensive Verhaltensmuster wählt, praktizieren Täter grundsätzlich aggressive Varianten. Häufige Täterpersönlichkeiten sind:

Der narzisstischen Persönlichkeit gelingt es entweder tatsächlich durch besondere Fähigkeiten hervorzustechen. Dann muss sie andere nicht eigens entwerten. Im Gegenteil: Sind andere bereit zur Anerkennung kann der Narzisst seine Anerkenner seinerseits wohlmeinend anerkennen. Anders kommt es, wenn es der narzisstischen Persönlichkeit an Fähigkeiten fehlt, die spontane Bewunderung wahrscheinlich machen, oder wenn sie auf ein missgünstiges oder neidisches Umfeld stößt, das ihr Anerkennung vorenthält. Dann kann der Narzisst gekränkt in die untere Schublade greifen und findet dort Waffen, die besonders verletzend sind.

Der Neigung des Paranoiden, anderen vorwiegend Übles zuzuschreiben, entspringt per se die Gefahr, das tatsächlich oder vermeintlich Üble mit üblen Mitteln zu bekämpfen.

Für die dissoziale Persönlichkeit haben andere sowieso keinen Wert. Nur wenn es zu seinem Vorteil ist, gaukelt der Dissoziale anderen vor, dass es anders sei. Ansonsten sieht er keinen Anlass, andere seine Missachtung nicht spüren zu lassen.

Während - je nachdem, welche Persönlichkeiten im Bezugsfeld aufeinandertreffen und welche Koalitionen dabei entstehen - auch die typischen Täterpersönlichkeiten Opfer werden können, birgt die Emotional-instabile Persönlichkeitsstörung ein gesteigertes Risiko, zugleich Täter als auch Opfer zu sein. Befindet sich eine emotional-instabile Person in der Erwartung, im Gegenüber nur Gutes zu finden, neigt sie dazu, sich dem vermeintlich Nurguten ungeschützt hinzugeben. Sie grenzt sich nicht ab und wird Opfer. Kippt der Modus ihrer Wahrnehmung ins Negative, wird aus Naivität Wut und Verachtung, die dem Umfeld ungeschmälert entgegenschlägt. Aus dem Opfer wird ein blindwütiger Täter.

5. Lösungen

Treten im Rahmen von Mobbing Symptome auf, stehen passive und aktive Ansätze zur Verfügung.

5.1. Passive Ansätze

Bei ausgeprägter Symptomatik, vor allem bei Ängsten, Depressionen und Schlafstörungen, kann bei entsprechendem Behandlungswunsch an die Verordnung von Psychopharmaka gedacht werden. Da es sich bei der Symptomatik aber nur selten um eigenständige Krankheitsbilder handelt, sondern vielmehr um die Folgen unbewältigter Konflikte, ist die Pharmakotherapie als symptomatisch zu betrachten.

Als passiver Ansatz ist auch die Krankschreibung anzusehen, die für jene Patienten, die Mobbing am Arbeitsplatz erleiden, ein nützliches Mittel zur Entlastung ist. Kann durch klärende Gespräche mit mobbenden Vorgesetzten keine Lösung gefunden werden, führt die Krankmeldung nicht selten sogar zur kausalen Lösung; wenn der Vorgesetzte erkennt, dass er ungestraft nicht beliebig mit seinen Mitarbeitern umspringen kann. Auch mobbende Kollegen kann die zusätzliche Arbeit, die im Falle einer Krankschreibung des Opfers auf ihren Schultern landet, zu mehr Diplomatie und Zurückhaltung ermuntern.... oder aber sie bewirkt das Gegenteil.

5.2. Aktive Ansätze

Das beste Mittel im Umgang mit Abwertungen aller Art ist der Erwerb eines Selbstwertgefühls, das von der Zuwendung anderer unabhängig ist.

Deshalb ist Psychotherapie das Mittel der ersten Wahl. In der Psychotherapie kann der Patient jene eigenen Anteile erkennen, durch die er sich in die Position des Opfers bringt. Durch Betrachtung und Annahme der eigenen Muster steigert er generell sein Selbstbewusstsein. Er kann Muster entwickeln, durch die er sich im Konfliktfall besser behaupten kann.

Zu den aktiven Ansätzen sind auch klärende Gespräche unter Vermittlung von Mediatoren bzw. Teamsupervisoren zu rechnen.