Demenzkranken respektvoll zu begegnen ist ein Testlauf der eigenen Würde.

Bei der Demenz handelt es sich um erworbene Defizite kognitiver Funktionen. Angeborene Defizite werden nicht als Demenz eingestuft.

Demenz


  1. Symptome
  2. Einteilung und Ursachen
    1. 2.1. Alzheimer-Krankheit
    2. 2.2. Vaskuläre Demenz
    3. 2.3. Frontotemporale Demenz
    4. 2.4. Parkinson-Demenz
    5. 2.5. Demenz mit Lewy-Körperchen
    6. 2.6. Rückbildungsfähige Demenzen
  3. Abgrenzungen
    1. 3.1. Leichte kognitive Störung
    2. 3.2. Organische psychische Störung
  4. Diagnostik
  5. Behandlung
  6. Vorbeugung
  7. Umgang mit Demenzkranken

Demenz und Depression

Depressionen führen oft zu Störungen des Denkens, des Konzentrationsvermögens, der Merkfähigkeit und der Fähigkeit, sich auf neue Situationen einzustellen. Damit zeigen sie Symptome, die einer leichten, selten sogar einer mittelgradigen Demenz, ähneln. Es handelt sich dabei jedoch um keine echte Demenz, sondern um eine Pseudodemenz. Sie klingt mit der Depression ab.

Andererseits sind Depressionen häufig Frühsymptom einer echten Demenz. Mit dem Fortschreiten der Demenz lösen sich solche Depressionen meist auf. Oft werden sie durch Teilnahmslosigkeit ersetzt.

Es gibt Hinweise darauf, dass häufige Depressionen das Risiko erhöhen, später an Demenz zu erkranken.

1. Symptome

Das Kernsymptom der DemenzVon lateinisch de- = abnehmend und mens = Verstand. ist der Abbau geistiger Funk­tionen. Dazu gehören:

Meist beginnen Demenzen schleichend und verschlimmern sich über Jahre hinweg. Was mit leichten Gedächtnisstörungen beginnt, kann zum Verfall sämtlicher kognitiver Kognitive Funktionen sind die Verstandesfunktionen: von lateinisch cognoscere = erkennen. Funktionen führen. Im Verlauf der Erkrankung wird der Betroffene oft pflegebedürftig. Die Fähigkeit, sich gezielt mit dem Umfeld auszutauschen, geht Schritt für Schritt verloren. In schweren Fällen verharrt der Kranke in völliger Teilnahmslosigkeit oder macht durch ungesteuerte Unruhe auf sich aufmerksam.

Parallel zu den Kernsymptomen treten Nebensymptome auf. Dabei handelt es sich um Störungen...


Neuropsychiatrische Nebensymptome der Demenz

Störungsebene Symptome
Antrieb Teilnahmslosigkeit
Einstellen spontaner Nahrungsaufnahme
Enthemmung
Unruhezustände
Schlafregulation Schlafstörungen
Umkehr des Tag-Nacht-Rhythmus
Denken Wahnvorstellungen
Personenverkennungen
Emotionen Depressionen
Angstzustände
Reizbarkeit
Misstrauen
Euphorie
Stimmungsschwankungen (emotionale Labilität)
Wahrnehmung Trugwahrnehmungen
Sinnestäuschungen
Interaktion Vergröberung des Sozialverhaltens

2. Einteilung und Ursachen

Die ICD-10Internationale Klassifikation der Krankheiten teilt die Demenzen nach ihrer Ursache ein. Demenz kann sowohl bei Erkran­kungen auftreten, die unmittelbar das Gehirn betreffen, als auch bei Erkrankungen anderer Organe, deren Folgen die Funktion des Gehirnes stören.

Einteilung der Demenzen nach ICD-10

Name ICD-Nummer
Alzheimer-Typ
Demenz bei Alzheimer (früher Beginn) F00.0 + G30.0
Demenz bei Alzheimer (später Beginn) F00.1 + G30.1
Demenz bei Alzheimer (atypische Form) F00.2 + G30.2
Vaskuläre Demenz
Vaskuläre Demenz mit akutem Beginn F01.0
Multiinfarkt-Demenz F01.1
Subkortikale vaskuläre Demenz F01.2
Gemischte vaskuläre Demenz F01.3
Demenz bei anderenorts klassifizierten Krankheiten
Demenz bei Morbus Pick F02.0 + G31.0
Demenz bei Creutzfeld-Jacob-Krankheit F02.1
Demenz bei Chorea Huntington F02.2
Demenz bei Parkinson-Syndrom F02.3 + G20.0
Demenz bei HIV-Krankheit F02.4
Demenz bei anderen Erkrankungen

Auswahl

  • Epilepsie
  • Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose)
  • Multiple Sklerose
  • Syphilis (Neurolues)
  • Vitamin B12-Mangel
  • Vitamin B3-Mangel (Niazin-Mangel)
  • Systemischer Lupus erythematodes
  • Hirntrauma
  • Hirnentzündungen
  • Normaldruck-Hydrozephalus
  • Lewy-Körper-Krankheit
  • Schlafkrankheit (Trypanosomiasis)
F02.8
Alkoholbedingte amnestische Störung (Korsakow-Syndrom) F10.6
Demenz bei Alkoholerkrankung F10.7

2.1. Alzheimer-Krankheit

Die mit Abstand häufigste Demenz ist die vom Alzheimer-Typ. Man unterscheidet Verläufe mit frühem Beginn (40.-65. Lebensjahr), spätem Beginn (nach dem 65. Lebensjahr) und atypische Formen. Beginnt die Erkrankung früh, ist der Verlauf schnell und schwer. Formen mit spätem Beginn werden auch als senile Demenz bezeichnet. Bei einem Drittel der 90-Jährigen sind zumindest leichte demenzielle Störungen feststellbar.

Da sowohl Gefäßschäden als auch Stoffwechselstörungen vom Alzheimer-Typ häufig sind, kommt es oft zur Überlagerung beider Demenzformen. Man spricht dann von einem Mischtyp.

Typisch für die Alzheimer-Demenz ist der unauf­fällige Beginn. Anfangs kann der Betroffene Stö­rungen der Merkfähigkeit, der Konzentration sowie Wortfindungsstörungen noch überspielen. Seine Persönlichkeit bleibt lange intakt, sodass die Umgebung den Rückgang der kognitiven Fähig­keiten zunächst übersieht.

Im Laufe der Zeit kommen Beeinträchtigungen alltagspraktischer Fähigkeiten sowie Orientierungsstörungen hinzu. Die Persönlichkeits­züge vergröbern sich oder verflachen.

Bei der Alzheimer-Krankheit kommt es zu einer Funktionsstörung der Nervenzellen, die mit einer Einlagerung krankhafter EiweißstoffeSogenannte neurofibrilläre Ablagerungen des Zellskelettproteins Tau und A4-Amyloid-Plaques. in der Nervenzelle vergesellschaftet ist. Im Laufe der Zeit entwickelt sich ein messbarer Schwund an Hirnsubstanz, der durch eine Computertomographie nachgewiesen werden kann.

Trotz intensiver Forschung ist die Ursache der Erkrankung nicht abschließend auf­geklärt. Die familiäre Häufung belegt die Bedeutung erblicher Faktoren (z.B. genetische Variante mit APOE4-Allel).

Risikofaktoren für Gefäßerkrankungen
  • Bluthochdruck
  • Übergewicht
  • Rauchen
  • Bewegungsmangel
  • Erhöhte Blutfette
  • Zuckerkrankheit
2.2. Vaskuläre Demenz

Vaskuläre Demenzen sind die zweit-häufigste Form. Sie entstehen durch Störung der Blutversorgung im Zentralnervensystem. Entweder treten sie plötzlich auf, als Folge eines Gefäßverschlusses oder einer Blutung im Gehirn (Schlaganfall), oder sie sind Folge kleiner Durchblutungsstörungen, deren Schäden sich im Laufe der Zeit summieren.

Neben plötzlichem Beginn oder sprunghaften Verschlechterungen sind für vaskuläre Demenzen neurologische Ausfallserscheinungen typisch. Es kommen Halbseitenlähmungen, Gefühlsstörungen, Sehstörungen und Bewusstseins­trübungen vor.

Das Risiko, später eine Demenz vom vaskulären Typ zu erleiden, wird durch alle Faktoren erhöht, die zu Erkrankungen der Blutgefäße beitragen. Je nach Lage der Hirnschäden unterscheidet man kortikalIn der Hirnrinde betonte von subkortikalUnterhalb der Hirnrinde, im Marklager betonten vaskulären Demenzen.

Treten demenzielle Symptome plötzlich auf, könnte es sich auch um ein Delir handeln.

Entsprechend dem Verlauf spricht man von...

2.3. Frontotemporale Demenz (Morbus Pick)

Häufigkeitsverteilung

Mit 65% dominieren Demenzen vom Alzheimer-Typ. Vaskuläre Demenzen und Mischformen machen jeweils 15% aus. Alle übrigen Ursachen kommen zusammen auf lediglich 5%.



Bei der frontotemporalen Demenz entwickelt sich ein Schwund an Nervenzellen im Bereich des Stirnhirns (= frontal) und der Schläfenlappen (= temporal). Da diese Hirnregionen mit Verhaltenssteuerung und Gefühlserleben befasst sind, macht sich die frontotemporale Demenz durch frühzeitige Veränderungen der Persönlichkeitsstruktur bemerkbar.

Das Verhalten wird distanzlos. Hemmungen, die bisher den Umgang des Kranken mit Bezugspersonen moduliert haben, fallen weg. Der Kranke missachtet soziale und moralische Normen. Die Persönlichkeitsstruktur vergröbert sich. Kognitive Störungen, wie zum Beispiel Gedächtniseinbußen oder Denk- und Urteilsstörungen treten erst in zweiter Linie auf.

Cholinerges Defizit

Eine wichtige pathophysiologische Pathophysiologie ist die Lehre von den krankhaften Stoffwechselvorgängen. Ursache demenzieller Symptome scheint ein cholinerges Defizit zu sein. Darunter versteht man eine Störung der Informationsübertragung zwischen Hirnzellen, die durch den Botenstoff Acetylcholin gewährleistet wird. Demenzen, bei denen das cholinerge Defizit eine große Rolle spielt, sind die...

Wegen des cholinergen Defizits sollte man bei den meisten Demenzkranken auf den Einsatz solcher Psychopharmaka verzichten, die eine anticholinergeAnticholinerg nennt man eine Wirkung, die die Informationsübertragung an cholinergen Synapsen stört. Wirkkomponente enthalten. Dazu gehören:

  • Die meisten tri- bzw. tetrazyklischen Antidepressiva: Amitriptylin, Doxepin, Clomipramin, Imipramin, Maprotilin
  • Promethazin
  • Viele Neuroleptika: Olanzapin, Levomepromazin, Clozapin, Chlorprothixen, Perazin
  • Hydroxyzin

Bei der frontotemporalen Demenz ist das cholinerge Defizit gering. Stattdessen zeigen sich Störungen im serotonergen sowie im dopaminergen Botenstoff-System.

2.4. Parkinson-Demenz

Fast bei der Hälfte aller Parkinsonkranken treten im späteren Verlauf auch demenzielle Symptome auf. Die Symptome ähneln teils denen der Alzheimer-Demenz, teils weichen sie davon ab.

Während die Alzheimer-Demenz schleichend mit Gedächtnisstörungen beginnt, kommt es bei der Parkinson-Demenz frühzeitig zu optischen Halluzinationen, Wahn, Störungen der Aufmerksamkeit und wechselnden Bewusstseinstrübungen. Auffällig sind gehäufte Stürze durch Kollapszustände. Erst später machen sich auch Gedächtnisstörungen bemerkbar.

Parkinson-Demenz (PD) und Demenz mit Lewy-Körperchen (DLK)
Gemeinsamkeiten

Bei der Parkinson-Demenz findet man in den Hirnzellen neben den typischen Alzheimer-Fibrillen zusätzlich sogenannte Lewy-Körperchen. Darunter versteht man spezifische Einschlusskörper, deren Menge dem Ausmaß der kognitiven Störungen entspricht.

2.5. Demenz mit Lewy-Körperchen

Möglicherweise ist die sogenannte Demenz mit Lewy-Körperchen keine eigene Krankheit, sondern eine Verlaufs­variante der Parkinson-Demenz. Jedenfalls ähneln sich sowohl die Symptome als auch der Befund spezifischer Einschlusskörper in den Hirnzellen.

Um die eine Krankheit von der anderen zu unterscheiden, hat man die 1-Jahres-Regel formuliert:

2.6. Rückbildungsfähige Demenzen

Viele Demenzen sind weitgehend irreversibelnicht rückbildungsfähig . Dazu gehören vor allem solche vom Alzheimer-Typ, vaskuläre Demenzen und deren Mischformen. Daneben gibt es eine Vielzahl weiterer Ursachen.

Neben den irreversiblen Demenzen gibt es auch solche, die bei Behandlung der Grunder­krankung, die das demenzielle Bild hervorruft, rückbildungsfähig sind. Folgende Tabelle zeigt eine Auswahl beider Gruppen im Überblick.

Heilbare und unheilbare Demenzen

Nicht rückbildungsfähig Rückbildungsfähig

Demenz bei...

  • Alzheimer-Krankheit
  • Vaskuläre Erkrankungen
  • Parkinson-Krankheit
  • Morbus Pick
  • Lewy-Körper-Krankheit
  • Chorea Huntington
  • SystematrophienDie sogenannten Systematrophien bilden eine Gruppe seltener Krankheiten, bei denen es zu einem Abbau unterschiedlicher Hirnareale kommt.
  • Creutzfeld-Jakob-Erkrankung

Demenz bei...

  • Hirnentzündungen (Enzephalitis)
  • Gefäßentzündung (Vaskulitis)
  • Störung des Kupferstoffwechsels (Wilson-Krankheit, hepatolentikuläre Degeneration)
  • Überfunktion der Nebenschilddrüse
  • Darmerkrankungen (Zoeliakie, M. Whipple)
  • Unterfunktion der Schilddrüse
  • Vergiftungen (z.B. Lithium, Quecksilber, Blei)
  • Vitamin B12-Mangel
  • Normaldruck-Hydrozephalus
  • Alkoholmissbrauch

Um heilbare von unheilbaren Formen zu unterscheiden, ist vor allem bei Personen, die frühzeitig an Demenzsymptomen erkranken, eine umfangreiche Diagnostik erforderlich. Dazu gehören:

3. Abgrenzungen

Diffuse Schädigungen des Zentralnervensystems können psychiatrische Symptome nach sich ziehen, die zu kognitiven Veränderungen führen, ohne dass es stimmig erscheint, von einer Demenz zu sprechen. Das gilt für ein isoliertes Nachlassen der Merk­fähigkeit ebenso wie für gewisse Veränderungen im Verhalten und der Persönlich­keitsmuster. Man spricht dann von leichten kognitiven Störungen oder von organischen Persönlichkeitsveränderungen (organische psychische Störung).

3.1. Leichte kognitive Störung

Mit zunehm­endem Alter erleben die meisten Menschen leichte Störungen ihrer kogni­tiven Leistungsfähigkeit, ohne dass das eine ernst zu nehmende Gefährdung ihrer Selbständigkeit und Einbettung ins soziale Umfeld bedeutet. Übliche Symptome dieser Störung sind:

Die leichte kognitive StörungAuch MCI, also mild cognitive impairment genannt. (ICD-10: F06.7) kann Ausdruck all jener Ursachen sein, die auch den Boden für eine echte Demenz bilden. Obwohl das Risiko, eine Demenz zu entwickeln, höher ist, wenn bereits leichte kognitive Störungen vorliegen, ist der Übergang keineswegs die Regel.

3.2. Organische psychische Störung

Bei der organischen Persönlichkeitsveränderung (ICD-10: F06.9) wandeln sich als Folge krankhafter Störungen übergeordnete Muster in Ausdruck und Verhalten. Betroffen sind...

4. Diagnostik

Laboruntersuchungen

Treten erstmals demenzielle Symptome auf, sind Laboruntersuchungen anzuraten:

  • Blutbild
  • Zuckerspiegel
  • TSH (Schilddrüsenhormon)
  • Vitamin B12 und Folsäure
  • CRP (c-reaktiven Protein)
  • Kreatinin
  • Leberwerte
  • Blutfette
  • Harnstoff
  • Elektrolyte (Blutsalze: Natrium, Kalium, Kalzium)

Die Alzheimer-Erkrankung kann durch bestimmte LiquorLiquor nennt man das Nervenwasser, das das Gehirn umspült.-Untersuchungen schon vor ihrem Ausbruch diagnostiziert werden. Dazu gehören die Bestimmung des β-Amyloid-Fragments A-β42 sowie das phosphorylierte Tau-Protein (pTau). Ist pTau erhöht und A-β42 erniedrigt, kommt es später bei fast allen Patienten zur Entwicklung einer Demenz.


Bildgebende Verfahren
Zur Sicherung der Diagnose und zur Unterscheidung verschiedener Ursachen sind bildgebende Verfahren sinnvoll. Dazu zählen die ComputertomographieVon griechisch tome (τομη) = Schnitt und graphein (γραφειν) = schreiben, aufzeichnen. Tomograhien sind Schnittaufnahmen des untersuchten Organs durch Röntgentechnik oder Messung anderer physikalischer Eigenschaften (z.B. Kernspinresonanz). (CT) und die Magnetresonanztomographie (MRT).

Nicht immer sind die Symptome einer Demenz auf Anhieb erkennbar. Gerade im Anfangsstadium solcher Formen, die sich schleichend entwickeln, werden sie oft übersehen.

Auf die zunehmende Einschränkung ihrer geistigen Fähig­keiten reagieren viele ältere Menschen zunächst mit unspe­zifischen Störungen des Befindens. Oder das Zusammenleben in der Gemeinschaft wird schwieriger. Dann ist es sinnvoll, diagnostische Tests anzuwenden, da der frühzeitige Einsatz eines Antidementivums oder andere therapeutische Maßnah­men angezeigt sein können.

Während für die Forschung komplexe Tests entwickelt wurden, sind im medizinischen Alltag Methoden erforderlich, die leicht anzuwenden sind; zum Beispiel:

Oft müssen nur Teile des MMST durchgeführt werden, um eine Demenz im Frühstadium aufzudecken.

5. Behandlung

Bei der Behandlung der Demenz sind medikamentöse und nicht-medikamentöse Ansätze zu unterscheiden. Zu den nicht-medikamentösen Verfahren gehören:

Zur medikamentösen Behandlung werden verschiedene Substanzen eingesetzt:

Demenzkranke und Psychopharmaka

Die meisten Demenzkranken sind gebrechlich. Die Mehrzahl leidet an weiteren Krankheiten. Die labile körpereigene Steuerung gerät leicht aus dem Gleichgewicht. Die Anfälligkeit für Nebenwirkungen der Psychopharmaka ist hoch.

Da Demenzkranke oft multimorbid D.h. mehrfach erkrankt. sind, nehmen sie meist viele Medikamente ein. Je mehr Medikamente eingenommen werden, desto unübersichtlicher werden die Wechselwirkungen.

Deshalb gilt:

6. Vorbeugung

Eine sichere Methode zur Vorbeugung einer Demenz ist nicht bekannt. Offensichtlich spielen, besonders bei der Alzheimer-Krankheit, erbliche Faktoren eine Rolle.

Trotzdem sind Risikofaktoren zu benennen, deren Einfluss auf Demenzen als belegt gilt. Insofern ist es möglich, etwas zur Vorbeugung zu tun. Dabei gilt folgende Grundregel:

Maßnahmen, die sowohl auf körperlicher als auch auf seelisch-geistiger Ebene zu einer gesunden Lebensführung gehören, reduzieren das Risiko, dement zu werden.

7. Umgang mit Demenzkranken

Demenzen sind Erkrankungen, die das Umfeld schwer belasten. Der Umgang mit Demenzkranken verlangt zuweilen Engelsgeduld und Galgenhumor. Eine Reihe von Verhaltensregel kann den Umgang mit der Erkrankung für beide Seiten erleichtern:

  1. Überfordern Sie den Kranken nicht durch komplizierte Fragen. Fragen Sie so, dass er mit Ja oder Nein antworten kann.

  2. Stellt der Kranke Behauptungen auf, die Ihnen abwegig erscheinen, streiten Sie nicht darüber, wer Recht hat.

  3. Sprechen Sie den Kranken nicht von der Seite her an. Gehen Sie von vorne auf ihn zu. Stellen Sie Blickkontakt her. Ergänzen Sie Ihre Aussagen durch Gesten und Berührungen.

  4. Machen Sie keine komplexen Mitteilungen. Sagen Sie vor allem das, was Ihnen wesentlich erscheint. Benutzen Sie kurze Sätze. Vermeiden Sie abstrakte Begriffe. Vermeiden Sie Fremdwörter.

  5. Verwenden Sie bei alltäglichen Verrichtungen vertraute Gesten und Rituale.

  6. Führen Sie nur spärliche Veränderungen in der gewohnten Umgebung des Kranken aus.

  7. ... und denken Sie daran: Der Kranke ist Ihr Lehrmeister in Sachen Gelassenheit. Der Himmel hat sein Bewusstsein getrübt, damit das Ihre heller wird.