Die Einteilung der somatoformen Störungen laut ICD-10 ist recht willkürlich. Im Grunde gehen alle Formen fließend ineinander über.

Vor der Diagnose einer somatoformen Störung empfiehlt sich eine gründliche körperliche Untersuchung.

Besonders gründlich sollte der Arzt hinschauen, wenn er sich durch die Klagsamkeit des Patienten bedrängt fühlt.

Ist eine Burg ständig im Alarmzustand, kann es sein, dass sie übermüdet ist, wenn tatsächlich ein Feind vor den Toren erscheint.

Somatoforme Störungen


  1. Begriffsbestimmung
  2. Somatoforme Störung und somatoformes Symptom
  3. Wichtige somatoforme Störungen
  4. Ursachen und Auslöser
  5. Therapie
  6. Selbsthilfe

1. Begriffsbestimmung

Der Begriff somatoform setzt sich aus griechisch soma (σωμα) = Körper und lateinisch forma = Form, Gestalt zusammen. Er verweist somit auf Beschwerden, die in Form körperlicher Symptome auftreten, jedoch eigentlich psychischer Natur sind.

Ein weiterer Begriff, der bei der Benennung körperlicher Symptome verwendet wird, ist der des funktionellen Syndroms. Damit wird zum Ausdruck gebracht, dass den Beschwerden des Patienten zwar keine erkennbare, strukturell körperliche Ursache zugeordnet werden kann, man aber davon ausgeht, dass ihnen Störungen der biochemischen Funktionsabläufe zugrunde liegen könnten; die zwar körperlicher Natur sind, mit den aktuellen Möglichkeiten der Diagnostik aber nicht aufgedeckt werden können.

Der Begriff somatoform unterstellt im Gegensatz dazu, dass das Symptom nicht wirklich körperlicher Natur ist, sondern bloß in entsprechender Gestalt auftaucht.

2. Somatoforme Störung und somatoformes Symptom

Bei somatoformen Störungen erlebt der Kranke körperliche Symptome, für die keine körperliche Ursache aufgedeckt werden kann; oder aber, das Ausmaß des Leidens­drucks ist durch die geringen körperlichen Befunde, die dennoch bestehen, nicht erklärbar. Oft sucht der Kranke verschiedene Ärzte auf, um sich erneut untersuchen zu lassen. Typischerweise kann er beruhigende Untersuchungsergebnisse kaum glauben. Stattdessen ist er überzeugt, der Arzt habe etwas Wichtiges übersehen oder nehme sein Leiden nicht ernst.

Beim banalen somatoformen Symptom beruhigt eine beruhigende Botschaft, bei der Störung tut sie es nicht.

Der Verlauf solcher Erkrankung ist meist chronisch. Die Symptomausprägung ist schwankend und hängt mit sozialen und zwischenmenschlichen Problemen zusammen.

Störung oder Symptom
Die somatoforme Störung als klassifizierbares psychiatrisches Krankheitsbild ist klar vom bloß somatoformen Symptom zu unterscheiden. Somatoforme Symptome sind sehr häufig. Ein großer Teil der Patienten, die Arztpraxen betreten, leiden genau darunter. Das heißt aber nicht, dass sie eine somatoforme Störung im eigentlichen Sinne hätten.

Der Unterschied zwischen bloßem Symptom und echter Störung wird an der Reaktion des Kranken auf die beruhigende Botschaft des Arztes, dass keine schwerwiegende körperliche Ursache vorliegt, erkennbar.

Der Unterschied zeigt, dass der Glaube an das körperliche Kranksein beim Patienten mit eigentlicher somatoformer Störung, eine psychodynamische Bedeutung bei der Regulation seines Selbstbilds und seines Bezugs zum Umfeld hat.

3. Wichtige somatoforme Störungen

Somatoforme Störungen können alle denkbaren körperlichen Symptome hervorbringen. Teils fluktuiert die Symptomatik und macht sich mal da und mal dort am Körper bemerkbar, teils bleibt sie an bestimmte Körperregionen bzw. Organsysteme gebunden.

Somatoforme Störungen gemäß ICD-10-Klassifikation der WHO

Name ICD Kernsymptome
Somatisierungsstörung F45.0 Wechselnde körperliche Symptome intensiver Ausprägung über mindestens zwei Jahre
Undifferenzierte Somatisierungsstörung F45.1 Wie F45.0, aber unvollständige Ausprägung und/oder kürzerer Verlauf
Hypochondrische Störung F45.2 Besorgtes Grübeln über die Möglichkeit, an einer noch unentdeckten Erkrankung zu leiden
Somatoforme autonome Funktionsstörung F45.3 Symptomenkomplex, der einem vegetativ innervierten Organsystem zugeordnet werden kann
Anhaltende somatoforme Schmerzstörung F45.40 Chronische Schmerzen, als deren Grundlage psychische Spannungen angenommen werden
Chronische Schmerzstörung mit somatischen und psychischen Faktoren F45.41 Chronische Schmerzen bei gesichertem Vorliegen einer körperlichen Grundlage, deren Ausdruck und Erlebnisintensität jedoch durch psychische Faktoren ausgestaltet wird
Sonstige somatoforme Störungen F45.8 Nicht an vegetatives System gebunden

3.1. Somatisierungsstörung

Bei der Somatisierungsstörung kommt es zu häufig wechselnden körperlichen Symptomen. Sie können sich auf jeden Körperteil oder auf einzelne Organsysteme beziehen. Aufgrund der häufig wechselnden Symptomatik wird auch von multipler psychosomatischer Störung gesprochen.

3.2. Hypochondrische Störung

Der Hypochonder beachtet nicht den Körper, sondern dessen vermeintliche Alarmsignale.

Bei der hypochondrischen Störung leidet der Patient weniger unter konkreten Symptomen und mehr unter Befürchtungen, dass an sich harmlose Körperwahrnehmungen auf schwere, aber noch unentdeckte Krankheiten hindeuten. Der Hypochonder neigt dazu, normale Körperwahrnehmungen, wie Herzklopfen, Darmgeräusche oder Knacken der Gelenke, als bedrohliche Vorboten des Untergangs anzusehen. Dementsprechend beobachtet er seinen Körper genau... und nimmt dadurch erst recht bedenkliche Symptome wahr.

3.3. Somatoforme autonome Funktionsstörung

Betroffene Organsysteme

ICD Organsystem
F45.30 Herz-Kreislauf-System
F45.31 Oberes Verdauungssystem
F45.32 Unteres Verdauungssystem
F45.33 Atmungssystem
F45.34 Urogenitalsystem
F45.37 Mehrere Organe und Systeme

Die autonome Funktionsstörung ähnelt der Somatisierungsstörung. Während die Symptome bei der Somatisierungsstörung aber wechselnder und diffuser über den Körper verteilt sind, spricht man von einer autonomen Funktionsstörung, wenn der Patient sein Leiden auf ein spezifisches Organsystem bezogen erlebt, das vollständig der Kontrolle des vegetativen Nervensystems unterliegt.

Häufige Symptome sind:

3.4. Somatoforme Schmerzstörung

Bei der Schmerzstörung ist starker Schmerz das Leitsymptom, das alle anderen überschattet. Am häufigsten sind Kopf- und RückenschmerzenDuzen Sie etwa Ihren Körper? Tun Sie das nicht. Das ist plumpe Vertraulichkeit. Siezen Sie Ihren Körper. Behandeln Sie ihn nicht wie einen Sklaven, den man nach Belieben abruft. Behandeln Sie ihn mit Respekt. Fragen Sie ihn vor Belastungen, ob Sie sich seiner bedienen dürfen. Dann kriegen Sie weniger Hexenschüsse.. Es kommen aber auch Gesichts­schmerzen, Gelenk- und Gliederschmerzen sowie Leib- und Unterleibs­schmerzen vor.

Bei den chronischen Schmerzstörungen sind zwei Formen zu unterscheiden.

  1. Chronisches Schmerzsyndrom ohne organische Grundlage. Dabei geht man davon aus, dass das Schmerzerleben primär seelisch verursacht ist.

  2. Chronisches Schmerzsyndrom mit organischer Ursache. Dabei ist zwar eine körperliche Ursache des Schmerzes erkennbar, die Erlebnisqualität des Schmerzes hängt aber so deutlich von seelischen Belastungen und zwischenmenschlichen Konflikten ab, dass man von einer psychischen Überlagerung spricht.

3.5. Sonstige somatoforme Störungen

Zu den sonstigen somatoformen Störungen zählt man Störungen, deren Art und Lokalisation nicht mit einem Versorgungsgebiet des vegetativen Nervensystems zusammenfallen. Zu nennen sind Bruxismus (Zähneknirschen), Schluckstörungen und Kloßgefühl im Hals, psychogener Juckreiz, Beschwerden rund um den weiblichen Zyklus (Dysmenorrhoe). Auch der psychogene Schiefhals (Tortikollis) wird hier eingeordnet, obwohl seine Zuordnung zu den Konversionsstörungen schlüssiger wäre.

4. Ursachen und Auslöser

Denkbare Ursachen

Da bei den somatoformen Störungen kein körperlicher Befund erhoben werden kann, der die Beschwerden erklärt, bleibt die Diagnose grundsätzlich hypothetisch. Immerhin muss beachtet werden, dass die Medizin keineswegs alle Krankheitsprozesse erschöpfend erforscht hat. Neben seelischen Ursachen sind bei somatoformen Beschwerden daher körperliche Ursachen denkbar; die bloß noch nicht erkannt sind.

Vieles deutet aber darauf hin, dass seelische und psychosoziale Faktoren eine wesentliche Rolle spielen. Zum einen findet man eine enge Verbindung zwischen Symptomintensität einerseits und dem jeweiligen Pegelstand zwischenmensch­licher Spannungen andererseits. Bemerkenswert ist dabei, dass dieser Zusammenhang dem äußeren Betrachter oft plausibler erscheint, als dem Patienten selbst.

Die Fähigkeit, eigene Gefühle und Haltungen zu erkennen, wird bei psychosomatisch erkrankten Menschen durch unbewusste Ängste blockiert.

Daraus hat man den Begriff der Alexithymie (= Gefühlsleseschwäche) abgeleitet. Der Begriff benennt den Umstand, dass psychosomatisch erkrankte Menschen oft wenig Übung darin haben, ihre eigenen Emotionen, Widersprüche und Impulse "auszulesen". Oder sie vermeiden den Blick nach innen um von gefürchteten seelischen Konflikten abzusehen.

Vermutlich besteht ein ursächlicher Zusammenhang zwischen der verminderten Wahrnehmung seelischer Inhalte und der verstärkten Beachtung körperlicher Phänomene. Im Sinne eines konversionsneurotischen Übertritts seelischer Konflikte auf die körperliche Ebene drückt der Patient seine seelische Not durch die Sprache der Symptome aus und vermeidet zugleich das Risiko, sie unverschlüsselt zu benennen.

Ein gefährlicher Kreislauf
Besorgte Patienten machen Ärzten Sorge. Das kann dazu führen, dass bei der somatoformen Störung eine Vielzahl diagnostischer Eingriffe durchgeführt wird. Diagnostische Eingriffe sind aber oft mit Risiken und Nebenwirkungen behaftet, die zu neuen Symptomen führen können. Liquorpunktion, Herzkatheter, diagnostische Laparaskopie, Magen-, Darm-, Bronchial- und Gelenkspiegelung... Das sind nur einige der Kandidaten, zu denen der Arzt greifen kann, um möglichst gründlich zu untersuchen. Wenn im Gefolge solcher Eingriffe neue Symptome auftreten, besteht die Gefahr, eine Lawine sich aufsummierender Folgeerscheinungen loszutreten, die den überängstlichen Patienten zu guter Letzt erst recht das Fürchten lehrt.
4.1. Selbstverstärkung

Somatoforme Symptome aller Art - Spannungskopfschmerz, Druck auf der Brust, Stiche hier oder dort, Verdauungs­beschwerden etc. - treten bei belastenden Erlebnissen und unspezifischem Stress bei fast allen Menschen gelegentlich auf. Letztlich kann sogar die Schlafstörung als somatoformes Symptom aufgefasst werden, weil sie einen gestörten körperlichen Funktionszustand darstellt, dem zumeist psychische Probleme zugrunde liegen.

Zu glauben, dass hinter solcherlei Symptomen eine bedrohliche Erkrankung steckt, ist aber seinerseits neuer Stress, der über die hormonelle und vegetative Kopplung von Seele und Körper körperliche Funktionen beeinträchtigen kann. Dadurch entsteht bei dem, der sich durch keine beruhigende Botschaft beruhigen lässt, eine Verstärkung pathogener Faktoren, die im schlimmsten Fall das Risiko einer tatsächlich körperlichen Erkrankung erhöht. Negativer Stress ist einfach nicht gesund.

4.2. Abwehr

Die Tatsache, dass sich der Kranke nicht über Normbefunde bei der körperlichen Untersuchung freut, verweist auf sein eigentliches psychisches Kranksein. Dem Kranken wäre es gewissermaßen lieber, er wäre nachweislich körperlich krank; obwohl genau davon eine reale Gefahr ausginge.

Drei Erklärungen sind dafür möglich...

  1. Das Vertrauen des Kranken in Kompetenz und Wohlmeinen anderer - insbesondere seiner zahlreichen Ärzte - ist so gering, dass er nicht vertrauen kann. Vielleicht liegt dem die Verschiebung eines fehlenden Urvertrauens zugrunde, das eigentlich in andere Beziehungsfelder gehört.

  2. Das Sicherheitsbedürfnis des Kranken ist so hoch, dass er auch die allerletzte Möglichkeit eines Irrtums der ärztlichen Diagnostik ausgeschlossen wissen will; was schlicht unmöglich ist. Dann liegt seiner ins Leere laufenden Suche nach Gewissheit etwas zwanghaft Perfektionistisches inne, der eine überwertige Identifikation mit Elementen des relativen Selbst entspricht.

  3. Der Themenkomplex rund um das hypothetisch körperliche Kranksein spielt im Selbstbild des Kranken und im Rahmen seines Umgangs mit Bezugspersonen eine vermeintlich unverzichtbare Rolle.

Wahrscheinlich kommt der letzten Möglichkeit eine besondere Bedeutung zu. Die Bündelung der Aufmerksamkeit auf somatoforme Symptome und hypochondrische Befürchtungen blendet andere Probleme aus. Sie schützt vor der Auseinandersetzung mit sich selbst...

Die Abgrenzung gegenüber den Erwartungen anderer ist oft nur Teilkomponente einer grundlegenderen neurotischen Problemlösung. Häufig sind somatisierende Kranke in Beziehungen eingebunden, die viel Verzicht auf Selbstbestimmung erfordern. Im Glauben, auf Zugehörigkeiten - privater oder beruflicher Natur - unverzichtbar angewiesen zu sein, beharrt der Kranke auf einem objektivistischen Erklärungsmuster körperlicher Alarmsignale, das ihn einer riskanten Hinterfragung seines Beziehungs­verhaltens enthebt. Das ist echter Krankheitsgewinn; wenn auch teuer erkauft.

Medikamente
Medikamentöse Behandlungen sind bei der somatoformen Störung rein symptomatisch. Im Zusammenhang mit der Störung kann es zu generellen Ängsten, Depressionen und Schlafstörungen kommen, die ihrerseits durch Psychopharmaka zu bessern sind. Die Wirksamkeit solcher Medikationen ist aber umso eingeschränkter, je mehr die Über­zeugung des Kranken, körperlich schwer erkrankt zu sein, all sein Tun dominiert.

5. Therapie

In der Therapie geht es zunächst darum, den Patienten zu ermutigen, die Symptomatik überhaupt als Folge innerseelischer Prozesse zu betrachten. Lässt er sich darauf ein, wird sein Blick nach innen geschult und seine Selbstwahrnehmung vielschichtiger. Gelingt es ihm, den Zwiespalt zwischen verschiedenen seelischen Motiven zu erkennen, lässt die Tendenz zur Somatisierung nach. Aus gesteigertem Selbstbewusstsein heraus kann er seine Position im psychologischen Grundkonflikt besser bestimmen. Das kann dazu führen, dass er den Mut zu Entscheidungen findet, die den Protest seines Leibes zum Schweigen bringen.

6. Selbsthilfe

Es liegt auf der Hand: Wenn Ärzte nur eine Botschaft bieten, der man nicht glaubt, lohnt es kaum, immer neue Ärzte aufzusuchen, die dasselbe tun. Nachdem nach ärztlichem Ermessen alle sinnvollen Untersuchungen durchgeführtein- oder mehrfach sind, tut es dem Kranken gut, nicht erneut das zur Behebung seines Leidens zu tun, was das Leid nicht behebt: weitere Ärzte aufzusuchen. Stattdessen können Leitlinien für das eigene Verhalten empfohlen werden, die erfahrungsgemäß lindernd sind.