Häufig gestellte Fragen (FAQ)


  1. Wozu dient Seele und Gesundheit?
  2. Wo finden sich Quellenangaben?
  3. Wann entstanden die Artikel?
  4. Kann man Gastartikel auf der Webseite platzieren?
  5. Was ist mit Tooltips auf Touchscreen?
  6. Wer ist Autor der Texte?

1. Wozu dient Seele und Gesundheit?

Seele und Gesundheit entstand 2007. Die Seite war dazu gedacht, Patienten des Autors Informationen zu ihren seelischen Problemen zur Verfügung zu stellen. Im Laufe der Jahre ist die Seite gewachsen. Sie wendet sich nun an alle Interessierten im deutschsprachigen Raum.

2. Wo finden sich Quellenangaben?

Psychologie und Erkenntnis
Psychologie ist eine besondere Wissenschaft. Sie untersucht, was untersucht. Anders als andere Wissenschaften kann sie sich daher nicht von ihrem Objekt trennen. Zudem ist das Wesentliche des Menschen nicht Objekt, sondern Subjekt. Das führt dazu, dass die objektivierende Psychologie, die sich bemüht, Erkenntnisse durch experimentelle Versuchsanord­nungen zu erlangen, nur Teilbereiche des Mensch­seins ausloten kann. Der überwiegende Teil des Wissens über die Menschenseele stammt nicht aus dem Versuchslabor. Er ist Ergebnis individueller Beobachtungen, die im kommunikativen Kontakt mit anderen oder durch unmittelbare Selbsterkenntnis gemacht werden konnten.

Seele und Gesundheit versteht sich nicht als akademische Arbeit. Dabei, etwa im Rahmen eines Forschungsprojekts, einer Diplom- oder Promotionsarbeit oder eines wissenschaftsjounalistischen Artikels...

Um die Wissenschaftlichkeit der Arbeit zu belegen und sich gegen Plagiatsvorwürfe abzusichern, verweist man bei jedem Zitat auf die entsprechende Quelle. Diese Vorgehensweise ist bei akademischen oder journalistischen Arbeiten sinnvoller Standard.

Der Ansatz des Autors von Seele und Gesundheit ist anders. Sein Ziel ist es nicht, wissenschaftliche Abhandlungen über Themen seines Fachgebiets zu schreiben und sich damit an Fachkreise wenden. Sein Ziel ist es, lebensnahe Informationen für jeden bereitzustellen, der sich für die entsprechenden Themen interessiert oder von den behandelten Problemen betroffen ist. Dabei kommen Erkenntnisse aus zwei Quellen zum Einsatz:

  1. der Erfahrung, die der Autor in Jahrzehnten therapeutischer Arbeit mit seinen Patienten sammeln konnte
  2. einer umfangreichen Literatur, die er begleitend zu seiner Arbeit gelesen hat

Beide Quellen haben die Sichtweisen geformt, die auf Seele und Gesundheit dargestellt werden. Der Einfluss der Literatur auf diese Sichtweisen ist erheblich, aber nur selten dergestalt, dass der Autor passende Passagen daraus zitiert.

Eine Quelle ist für den Autor in der Regel nichts, was er lediglich aus einer enthobenen Position heraus - also quasi intellektuell - benutzt; um daraus Ideen aufzugreifen, die er in der eigenen Arbeit diskutiert. Sie ist vielmehr Berührungsfläche mit Leben und Denken anderer und Gelegenheit, deren Erkenntnisse auf sich einwirken zu lassen. Der Autor von Seele und Gesundheit liest Quellen nicht nur als Fachmann. Er setzt sich Ihnen aus. Frucht trägt daher nicht nur, was er in der Quelle liest. Frucht trägt, was die Quelle in ihm bewirken kann.

Resultat dieser Hinein- und Auseinandersetzung sind Prägungen von Weltsicht und fachlichem Konzept, die an passenden Stellen in die Texte einfließen, ohne dass man im Einzelfall nachverfolgen könnte, welche Quelle - möglicherweise nach Tagen, Wochen oder gar Jahren innerer Gärung - welche Aussage konkret beeinflusst hat.

Im Vorwort zur Logisch-philosophischen Abhandlung schreibt Ludwig Wittgenstein:
Ja, was ich hier geschrieben habe, macht im Einzelnen überhaupt nicht den Anspruch auf Neuheit; und darum gebe ich auch keine Quellen an, weil es mir gleichgültig ist, ob das, was ich gedacht habe, vor mir schon ein anderer gedacht hat.

Eine Schwalbe macht noch keinen Frühling (Aristoteles: Nikomachische Ethik, ca. 370 v. Christus).

Deshalb wird im Text nur punktuell auf Quellen verwiesen; und der Autor beschränkt sich in der Regel darauf, jene Literatur aufzulisten, die bei der Erstellung der Webseite eine Rolle spielte. Weil eine Aussage nicht wahrer wird, weil ein anderer Ähnliches gedacht haben mag, investiert er im übrigen, Wittgensteins Beispiel folgend, seine Energie fast ausschließlich in den Inhalt seiner Aussagen und kaum je auf dessen Abstützung durch konkrete Zitate.

Das gilt vor allem für Aussagen zur ontologischen Struktur des menschlichen Daseins und deren psychologischen, philosophischen und religiösen Konsequenzen.

Informationen, die zum allgemeinen Repertoire des psychiatrischen Fachwissens gehören, fußen auf entsprechenden Lehrbüchern, den Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde DGPPN sowie der ICD-Klassifikation der WHO.

Wo spezielle Informationen ohne Gärungsprozess übernommen wurden, zum Beispiel über Neben- und Wechselwirkungen der Psychopharmaka, bzw. begleitende Routineuntersuchungen sind konkrete Quellenangaben zu finden. Gleiches gilt für Ideen und Konzepte, die unmittelbar auf andere Autoren zurückgehen.

3. Wann entstanden die Artikel?

Die Artikel entstanden im Laufe der Jahre; kein Artikel aber je aus einem Guss, sodass man ein konkretes Erscheinungsjahr benennen könnte, analog zu einem Artikel in einer Fachzeitschrift. Die Webseite wird kontinuierlich bearbeitet. Für den, der eine Textpassage datiert verwenden will, macht es gegebenenfalls Sinn, als Erscheinungsjahr, das Jahr der letzten Bearbeitung anzugeben. Im Regelfall ist das entweder das aktuelle oder das Vorjahr.

4. Kann man Gastartikel auf der Webseite platzieren?

Wiederholt wurde angefragt, ob man auf Seele und Gesundheit gegen Honorar Gastartikel platzieren kann, die auf andere Seiten im Netz verlinken. Da Seele und Gesundheit als nicht-kommerzielles Angebot gedacht ist, ist das leider nicht möglich.

5. Was ist mit Tooltips auf Touchscreen?

Der Quelltext der Webseite ist regelkonform in HTML5 und CSS verfasst. Tooltips werden auch auf Tablets und Smartphones korrekt angezeigt; außer auf denen der Marke Apple. Offensichtlich sind diese nicht in der Lage, die Syntax zu interpretieren. Bedauerlich. Immerhin: Desktop-Geräte der gleichen Marke zeigen die Tooltips an.

5. Wer ist der Autor der Texte?

Alle Texte wurden von Michael Depner verfasst.