Anicca


Anicca (Pali - अनिच्चा) bzw. Anitya (Sanskrit - अनित्य) gehört zu den drei Wesensmerkmalen der Wirklichkeit gemäß buddhistischer Ontologie. Auch hier findet man die Vorsilbe An-, die eine Verneinung ausdrückt. Nicca bzw. nitya heißt fortgesetzt, immerwährend. Anicca heißt nicht-fortgesetzt, also vergänglich.

Da alle Objekte der Wirklichkeit vergänglich sind, ist jeder, der sein Glück in der Bindung zu Objekten sucht, dazu verurteilt, den Verlust seines Glücks zu erleben; oder es nie zu erreichen. Das gilt insbesondere für die Bindung an das persönliche Ich, also die Identifikation mit der eigenen Person; aber auch für die Bindung an alles, was als begehrenswertes Objekt empfunden wird. Die Bindung an Objekte führt auf Dauer ins Leid.