Testergebnis

Narzisstische Verhaltensmuster: normale Beimischung

Vermutlich regulieren Sie Ihr Selbstwertgefühl flexibel und angemessen. Ihr Interesse an der Steigerung des Eigenwerts bleibt im Rahmen üblicher psychologischer Muster. Es ist weder zu erwarten, dass Sie übermäßig zur Abwertung anderer neigen, noch dazu, Ihre Qualitäten ständig in den Vordergrund zu stellen. Wer selbstbewusst genug ist, Ihnen aufrecht zu begegnen, kann ungeachtet etwaiger Kompetenzunterschiede eine fruchtbare Beziehung mit Ihnen gestalten.

Abwertungen

Wenn etwas anders läuft, als Sie es sich wünschen...und im normalen Menschenleben passiert das fast täglich..., kommt aber auch bei Ihnen schnell ein Ärger hoch, der zu abwertenden Urteilen führt.

Jedes mal, wenn ich etwas abwerte, höre ich auf, es wahrzunehmen. Jedes mal, wenn ich aufhöre, etwas wahrzunehmen, verbaue ich mir die Chance, die in der Begegnung mit diesem Teil der Wirklichkeit liegt.

Die Ursache des Ärgers liegt in einem psychologischen Reflex. Instinktiv identifizieren wir uns mit einem Selbstbild. Wir sind dies und das, und nichts anderes. Zu diesem Selbstbild gehört der Anspruch, dass die Dinge so laufen, wie wir es erwarten. Kommt es anders als gewünscht, fühlen wir uns durch den abweichenden Lauf der Dinge infrage gestellt. Offensichtlich ignoriert die Wirklichkeit unsere Interessen! Sind denn unsere Wünsche, Pläne und Absichten in ihren Augen nichts wert?

Gegen die Angst, uns selbst entwertet zu fühlen, setzen wir Ärger und abwertende Urteile ein. Durch diese Manöver erheben wir uns im Geiste über jenen Faktor, durch den wir uns ignoriert fühlen.

Trennung und Verlust

Abwertende Urteile dienen dazu, uns vor der Gefahr eigener Entwertung zu schützen. Durch das Urteil vollziehen wir eine Ur-teilung. Wir teilen die Wirklichkeit in zwei Lager. Im guten sitzen wir, im schlechten das, was unseren Plänen widerspricht. So trennen wir uns von dem, was uns schaden könnte; zumindest in der Phantasie.

Tatsächlich ist die Wirklichkeit komplexer. Das was unsere Pläne durchkreuzt, kann eine Quelle höchsten Nutzens sein. Wenn wir im Reflex verwerfen, was uns ärgert, drohen Chancen verloren zu gehen.

Wer die eigenen Gefühle als Marionettentheater äußerer Faktoren deutet, braucht sich nicht zu wundern, dass er sich ständig um den Erhalt seines Selbstwertgefühls bemühen muss.
Ärger und Projektion

Was uns ärgert... So hieß es eben. Und schon haben wir wie Hans im Glück vorschnell etwas aus der Hand gegeben: Die Verantwortung für unsere eigenen Gefühle.

Wenn wir meinen, es ärgert mich statt ich ärgere mich schreiben wir dem Es, über das wir uns ärgern, die Macht zu, unsere Gefühle zu bestimmen. Das wird unser Selbstwertgefühl untergraben.

Wer seine Selbstwertzweifel achtsam durchlebt, ohne sich gegen sie zu sträuben, dem weisen sie den Weg zu einer tieferen Schicht der eigenen Identität. Dort wird die Frage nach dem Selbstwert überflüssig.
Was Sie tun können