Die Person hat das Bedürfnis, einem Wert zu dienen. Sieht sie sich selbst als diesen Wert, dann ist sie narzisstisch. Sieht sie das Selbst als diesen Wert, dann ist sie es nicht.

Je tiefer das Selbstbild im Selbst verankert ist, desto weniger zweifelt die Person an ihrem Wert; und desto weniger befasst sie sich mit der Frage, wie sie ihn steigern könnte. Den eigenen Wert zu steigern ist dem ein Bedürfnis, der Oberflächen sieht.

Narzissmus


  1. Ursprung des Begriffs
  2. Narzissmus als psychologischer Fachbegriff
  3. Funktionen des narzisstischen Interesses
  4. Bild und Wirklichkeit
  5. Die narzisstische Persönlichkeit
  6. Auflösung des pathologischen Narzissmus

1. Ursprung des Begriffs

Die griechische Mythologie berichtet vom Jüngling Narziss. Als Narziss sein Spiegelbild im Wasser eines Teiches sah, fand er es so schön, dass er sich in das Bild verliebte. Beim Versuch, sich dem geliebten Bild zu nähern, stürzte er ins Wasser und ertrank.

2. Narzissmus als psychologischer Fachbegriff

Die Psychoanalyse hat gezeigt, dass die Selbstwertregulation eine große Rolle im Gefüge der seelischen Dynamik spielt. Sind die Grundbedürfnisse erfüllt, hat das meiste, was der Mensch tut, auch etwas mit Aufbau und Sicherung seines Selbstwert­gefühls zu tun.

Nur aus dem Gefühl eigenen Wertseins heraus, ist der Mensch in der Lage, seine Inter­essen unbefangen und nachhaltig zu vertreten. Deshalb interessiert ihn die Frage, wie er sein Wertsein sicherstellen kann. Angeregt durch die griechische Mythologie hat die Psychologie das Interesse des Einzelnen am eigenen Wert als Narzissmus bezeichnet.

3. Funktionen des narzisstischen Interesses

Schmackhafte Nebenwirkungen

Das Streben nach Steigerung des Selbstwerts spielt eine wichtige Rolle; sowohl bei der Entwicklung persönlicher Fähigkeiten als auch in der menschlichen Evolution. Um etwas zu erlernen, bedarf es oft der Mühe. Wer etwas kann, wird aber meist mit größerem Respekt behandelt als der, der nichts kann. Das Bestreben, sich diesen Respekt zu verschaffen, war eine wichtige Triebkraft. Gemeinsam mit der Neugier auf die Wirklichkeit, hat sie den Menschen vom Affenbrotbaum zur Raumstation befördert, was uns zur TeflonpfanneWussten Sie, dass man persischen Reis mit Kruste (Tahdig [ثه ديگ] ) auch ohne speziellen Reiskocher problemlos in der Teflonpfanne machen kann? Reis rein, Wasser rein, Salz rein, Deckel drauf, immer mal wieder kucken. Ist fertig, wenn sich der Reiskuchen vom Boden löst. Je nachdem, wie dunkel man ihn haben will, etwas länger drin lassen. verhalf.

Das Interesse am Selbstwert hat soziale und psychologische Funk­tionen.

3.1. Soziale Funktion

Innerhalb der menschlichen Gemeinschaft hat man Vorteile, wenn man als wertvoll angesehen wird. Wer als wertvoll gilt, erntet Anerkennung und Zuwendung. Menschen sind bereit, die Interessen dessen, den sie für wertvoll halten, tatkräftig zu fördern. Man macht ihm Platz und gesteht ihm Rechte zu, die man anderen verweigernWas Jupiter erlaubt ist, ist den Ochsen verboten. würde. Dafür zu sorgen, dass man als wertvoll gilt, ist daher eine nützliche Strategie zur Sicherung des Überlebens; egal ob man einen wirklichen Wert verkörpert oder ob man einen vermeintlichen simuliert.Es gehört zur Tragik der Menschenwelt, dass der eigentliche Wert des Einzelnen oft verkannt wird und man einen vermeintlichen vorschützen muss, will man Ausgrenzung vermeiden.

3.2. Psychologische Funktion

Im normalen Funktionszustand des Bewusstseins deutet sich der Mensch als eine vom Umfeld abgegrenzte Person. Als solche steht der Einzelne als egozentrische Einheit einer übermächtigen Wirklichkeit gegenüber, von der er glaubt, dass sie ihn über kurz oder lang beseitigen wird. Aus dem Wissen um das grundsätzliche Ausgeliefertsein an die Übermacht der Wirklichkeit entsteht Existenzangst.

Da der Wesenskern des Menschen zeitlos ist, kann er die Aussicht auf eine zukünftige Vernichtung nicht akzeptieren. Um seiner Angst Herr zu werden, benutzt der egozentrische Mensch verschiedene Abwehrmechanismen. Der bekannteste davon ist die Verdrängung. Man verdrängt die Angst vor dem Tod oder die Existenz zweifelhafter Eigenschaften, die das Existenzrecht infrage stellen könnten.

Eine weitere Möglichkeit zur Abwehr der Lebensangst ist das Bemühen um die Steigerung des Eigenwerts; denn der Mensch kann und will nicht glauben, dass etwas wirklich Wertvolles tatsächlich vernichtet werden darf.

Wer sich selbst sieht, statt das Bild, dem er gleichen will, kann echten Wert empfinden.

4. Bild und Wirklichkeit

Pathologischer, also Leid erzeugender Narzissmus, hat etwas mit dem Bild zu tun, von dem sich bereits der Jüngling Narziss verführen ließ. Im Gegensatz zur Wirklichkeit, sind Bilder erdachte Konstruktionen oder substanzlose Reflexe im Spiegel. Es fehlt ihnen jener Realitätsgehalt, der etwas wirklich Wertvollem inneliegen muss, um glaubhaft wertvoll zu sein.

Darin liegt das Problem dessen, der sich einem glanzvollen Selbstbild verschreibt, um der Angst vor der Vernichtung des Wertlosen zu entkommen. Beim Bestreben, sich dem Bild zu nähern, blickt der narzisstische Mensch nicht auf sich selbst, sondern auf das substanzlose Bild, dem er zu gleichen versucht. Je mehr er sich aber mit dem Bild gleichsetzt, desto mehr wird die Angst, vor der er flieht, durch die Substanzlosigkeit des Bildes geschürt.

Narzisstische Themen

5. Die narzisstische Persönlichkeit

Als narzisstische Persönlichkeiten gelten Menschen, bei denen das Bemühen um den Eigenwert mehr Raum einnimmt als beim Durchschnitt. Ein narzisstischer Mensch neigt dazu, seine Qualitäten zu betonen. Je nachdem, wie er seine Qualitäten einschätzt, führt sein narzisstisches Interesse zu verschiedenen Verhaltensmustern:

Nicht jeder, dem der Zweifel am eigenen Wert zu schaffen macht, wählt manifest narzisstische Muster, um sich vor dem Zweifel zu retten. Daher spricht die Psychologie von progressivem und von regressivem Narzissmus.

5.1. Progressiver Narzissmus

Der progressiv narzisstische Mensch ist jener, von dem eben die Rede war. Er versucht, in den Augen allerVor allem in den Augen seiner selbst... als eine Person zu erscheinen, deren Wert den anderer Personen überragt. Gegenüber Abwertungen ist er empfindlich. Entweder reagiert er verärgert, wenn das Umfeld seinen Anspruch auf besondere Wertschätzung nicht erfüllt, oder er hält das Gleichgewicht, indem er den anderen die Fähigkeit abspricht, seinen Wert überhaupt zu erkennen.

Wenn der progressiv narzisstische Mensch um seine SchwächeNämlich abhängig von Lob und Anerkennung zu sein... weiß und sie sich nicht übel nimmt, kann er ein charmanter Zeitgenosse sein, der das Umfeld durch spritzige Lebendigkeit dafür entschädigt, dass er es für unterlegen hält.

Fehlen dem progressiven Narzissten Humor und Selbsterkenntnis, empfindet ihn sein Umfeld oft als arrogant. Aus der Angst heraus, abgewertet zu werden, wertet er selbst andere ab; zuweilen in grob verletzender Weise.

Zwei Spielarten des progressiven Narzissmus

Respektierend Abwertend
Wertet andere nicht ab, sondern verführt sie, ihn selbst als etwas besonders Wertvolles zu betrachten. Setzt andere durch unmittelbar entwertende Botschaften herab.

Muster: Der Gewinn des Bewundert-werdens ist umso größer, je wert­voller die Bewunderer ihrerseits sind.

Muster: Mein Wert tritt erst recht hervor, wenn der Unwert anderer betont wird.

Erkennt narzisstische BedürftigkeitNarzisstische Bedürftigkeit besteht im Bedürfnis, den eigenen Wert durch Selbstlob oder Anerkennung durch andere bestätigt zu sehen. Ein Mensch ohne narzisstische Bedürftigkeit ist so mit dem Wertsein des Menschen identifiziert, dass sich die Bestätigung dieses Wertes ebenso erübrigt, wie die Bestätigung der Tatsache, dass er zwei Ohren hat. als eigene Schwäche... und gönnt sie sich.

Kann sich selbst keine Schwäche eingestehen. Verleugnet daher seine eigene Bedürftigkeit.

Motto: Ich bin der Beste von lauter Guten.

Motto: Ich bin der einzig Gute unter lauter Schlechten.


5.2. Regressiver Narzissmus

Regressiv narzisstische Menschen sind oft im Umfeld der progressiven anzutreffen. Dort spielen sie die Rolle der Bewunderer. Auch den regressiven Menschen treibt insgeheim die Sehnsucht, so schön wie Narziss zu sein, sodass sich niemand der Faszination des Bildes entziehen könnte.

Im Gegensatz zum progressiven, der die Courage hat, die glanzvolle Position in Anspruch zu nehmen, fehlt es dem regressiven Narzissten am Glauben, dass er gegen die Konkurrenz des progressiven bestehen könnte. Indem er ihn bewundert und sich in seinem Glanz zu bewegen versucht, macht er den progressiven Narzissten zu seinem Stellvertreter.

Gehen ein progressiv und ein regressiv narzisstischer Mensch eine Partnerschaft ein, spricht man von einer narzisstischen PartnerkollusionVon lateinisch co-ludere = zusammenspielen..

5.3. Ebenen

Grundsätzlich gilt: Das narzisstische Interesse überbewertet die oberflächliche Ebene des Individuums, also die Person.... was dem Umstand zu verdanken ist, dass die Wertfrage den Hauptstrahl ihrer Durchschlagskraft aus der dualistischen Deutung eines polaren Gegensatzes zwischen Ich und Nicht-Ich bezieht. Dort stellt es Vergleiche an. Dort entsteht es aus Angst und Neid. Von dort aus will es sich über die Ebene erheben.

Obwohl Narzissmus grundsätzlich Oberflächen vergleicht, können die oberflächlichen Ebenen in Grade unterschiedlicher Oberflächlichkeit unterteilt werden.

  1. Körper
  2. Intellekt
  3. Charakter
5.3.1. Körper

Erst wenn die Evolution es geschafft hat, Wesen hervorzubringen, die ohne aktives Bemühen um die Schönheit ihres Leibes auf Dauer schön sind, kann sie guten Gewissens auf einen Narzissmus verzichten, der sich um die oberflächlichste Ebene aller Ebenen bemüht. In diesem Sinne ist das narzisstische Interesse am eigenen Körper als Provisorium anzusehen, dessen eine Schöpfung bedarf, die bislang bloß Zwischenresultate hervorgebracht hat.

5.3.2. Intellekt

Unterhalb der Ebene des Körpers kommt der Intellekt. Der kluge Narzisst ist so klug, sein Bemühen um die Steigerung des Eigenwerts nicht ausgerechnet auf einer Ebene anzusiedeln, auf der es eigentlichAbgesehen von den kaum je nachhaltigen Methoden des Muskelaufbaus, der Faltenreduktion, der Lifting-Op's und Botulinuminjektionen. immer nur bergab gehen kann. Der kluge Narzisst befasst sich daher mit seiner intellektuellen Überlegenheit. Die kann man im Laufe des Lebens tatsächlich steigern.

5.3.3. Charakter

Was man sieht, ist eine Frage der Brennweite. Der eine schaut bis morgen, der andere ins nächste Jahrzehnt. Je nachdem, wohin man blickt, kann das Urteil über moralisches Verhalten unterschiedlich sein.


DSDBM
Kennen Sie die Sendung Deutschland sucht den besten Menschen? Sie lief 2015 auf zwei Dutzend Kanälen. Zahllose Bewerber verblüfften das Publikum durch raffinierte Kunststücke kritikfreien Gutmenschentums. Die Jury hatte es nicht leicht, das Zielfoto auszuwerten.

Sommermärchen oder Wirklichkeit

Deutschland war so vom Bild seiner Schönheit begeistert, dass es beim Versuch, sich selbst zu lieben, kopfüber in orientalische Probleme sprang.

Tiefer als der Intellekt, also das bloße Viel-wissen-und-scharf-denken-können, liegt die integrative Ebene des Charakters. Auch diesbezüglich kann man narzisstisch sein; indem man sich darum bemüht, ungeachtet dessen, was man tatsächlich fühlt, generell als vorbildlich guter Mensch zu gelten. Nicht dass das Bemühen um gutes Menschsein keine Tugend wäre, es wird aber zum Laster, wenn dem Tugendhaften die eigene Tugend so sehr gefällt, dass er ihre bedenklichen Folgen ignoriert und er Zweifler an der Unbedenklichkeit blinder Tugend pauschal als boshaft diffamiert.

Der moralische Narzisst schmückt sich mit allem, was so aussieht, als sei es menschenfreundlich. Manchmal fehlt ihm aber nur der Mut, sich anzunehmen, wie er wirklich ist oder um die Brennweite seiner Weit­sicht so einzustellen, dass er erkennt, wie teuer ihn selbst oder andere beflissenes Gutsein, das er heute preiswert betreibt, später womöglich zu stehen kommt.

Konkurrenz

Wo der Einsatz niedrig ist, ist die Konkurrenz am größten. Das gilt auch auf dem Feld des narzisstischen Ringens um die besten Plätze auf der Stufenleiter des Werturteils. Während man die Schönheit des Körpers nur eingeschränkt und vorübergehend steigern kann und die Überlegenheit des Verstandes nur unter großen Mühen, ist der Schmuck vorzeigbarer Moralität durch einfache Bekenntnisse anzu­legen.

Sollten Sie daran Interesse haben, dabei vorne mitzumischen, dann schrecken Sie auf keinen Fall davor zurück, ungeachtet etwaiger Einwände Ihrer Vernunft, größere Wohltaten für faktisch und vorgeblich Leidende zu fordern, als die Konkurrenz es tut. Unterstellen Sie jedem, der Bedenken äußert, dass er heimlich mit der niedrigsten aller Gesinnungen sympathisiert. Werden Sie zu dem Apologeten einer Beglückungs- und Willkommenskultur, die unter masochistischen Zuckungen ihren Niedergang riskiert.

6. Auflösung des pathologischen Narzissmus

Wenn ich nichts dagegen unternehme, bin ich für viele uninteressant. Nicht interessant zu sein, ist eine meiner Eigenschaften. Es ist nicht schlimm, sie gelassen anzunehmen; schließlich macht sie mich doch frei.

Narzissmus ist ein wesentlicher Faktor im Kräftespiel der Seele. Im Grund­satz ist er keineswegs pathologisch. Erst die einseitige Betonung des Strebens nach Anerkennung und Eigenwert schafft Leiden. Dieses Leiden wird dadurch verursacht, dass sich der narzisstische Mensch nicht sich selbst zuwendet, sondern dem Bild, dem er gleichen will. Durch den Blick zum Bild entzieht er dem Selbst die Zuwendung seiner Achtsamkeit, was zu einen verstärkten Bedürfnis nach Bestätigung führt, mit dem er sich dann ans Umfeld wendet. So macht sich der Narzisst abhängig, was sein Selbstwertgefühl weiter untergräbt. Bestätigung von außen oder Überlegenheit im Vergleich werden zu einer Droge, die kurzfristig Symptome bekämpft, die die Ursache der Symptome aber nicht behebt.

Die Heilung des pathologischen Narzissmus gelingt, wenn der Betroffene zwischen Bild und Wirklichkeit zu unterscheiden lernt; und durch die Unterscheidung erkennt, dass seiner Wirklichkeit bereits mehr Wert inneliegt, als er je durch ihre Angleichung an sein Bild erreichen könnte. Der Weg zur Heilung heißt vertiefte Selbsterkenntnis.